Trierer Jusos bedauern Brexit

Trierer Jusos/ Juni 24, 2016/ Pressemitteilung

Wir Jusos sind geschockt und enttäuscht vom Ausgang des #Brexit Referendums. Vor Allem der Umstand, dass gerade junge Menschen eigentlich für den Verbleib in der EU gestimmt haben und von der älteren Mehrheit überstimmt wurden, macht uns traurig. Die Zukunft gehört der Jugend, doch deren Stimme wurde hier nicht entsprechend gehört. Wir stehen weiterhin Seite an Seite mit allen Brit*innen, die gegen die nationalstaatliche Abschottung und für eine gemeinsame europäische Politik stehen. Wir wissen, dass es auf globale Probleme nur gemeinsame Lösungen geben kann. Rechtspopulist*innen, die glauben, nun Profit aus dem Brexit schlagen zu können, werden wir uns weiterhin entschlossen entgegen stellen!  Gleichzeitig fordern wir all jene, die für einen Verbleib gestimmt haben auf, weiter zu kämpfen. Die Europäische Idee ist auch durch ein solches Referendum nicht klein zu kriegen. Wir sind fest davon überzeugt, dass das, was heute als #Brexit gefeiert wird, bald schon als #Regrexit deutlich wird!

 

Trotzdem sehen wir auch mit Zuversicht in die Zukunft. Die EU ist nicht perfekt, sachliche Kritik ist notwendig, um Probleme zu beheben. Wir fordern weiterhin eine Stärkung des Europäischen Parlaments, um ein demokratischeres Europa zu gestalten. Zudem gilt es, endlich für mehr Steuergerechtigkeit in der EU zu sorgen, sodass internationale Großunternehmen wie Starbucks, Apple und co. sich nicht ihrer gesellschaftlichen Verantwortung entziehen können.

 

Trotz des Schocks, den wir alle noch empfinden gilt es gerade jetzt, die Ärmel hoch zu krempeln und mehr Europa zu wagen und nicht weniger!

24.06.2016

europe-1456245_1920